Foto: A. Zelck / DRKS
RettungsdienstRettungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Sanitäts- und Rettungsdienst
  3. Rettungsdienst

DRK Rettungsdienst in Darmstadt

Wir beraten Sie gerne

DRK Kreisverband
Darmstadt-Stadt e.V.

Mornewegstraße 15
64293 Darmstadt

Telefon: 06151-3606-10
info(at)drk-darmstadt.de

Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes des DRK.
Foto: D. Moeller / DRK e.V.

Ein Unfall auf der Autobahn, eine Frau wird in der Fußgängerzone ohnmächtig, der Großvater hat plötzlich einen Herzinfarkt. Der Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes rettet Leben, 24 Stunden am Tag.

Jedes Jahr rücken die Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes zu mehr als 5,5 Millionen Einsätzen aus. Rund 2,3 Millionen davon sind Notfalleinsätze. Jeder neunte Bundesbürger nimmt Jahr für Jahr die Leistungen des DRK-Rettungsdienstes in Anspruch. Dabei steht der Mensch für unsere Mitarbeiter stets im Mittelpunkt. Unser Anspruch: Der DRK-Rettungsdienst ist nicht nur schnell, professionell und zuverlässig, sondern vor allem auch menschlich.

DRK Rettungsdienst in Darmstadt

Ein Leistungserbringer für den Rettungsdienst in der Wissenschaftsstadt Darmstadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg ist die

Spenden Sie online, für einzelne Projekte oder über den üblichen Bankweg. Ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung!

DRK Rettungs- und Sozialdienste Starkenburg gGmbH
Mornewegstr. 15
64293 Darmstadt
Tel.: (06151) 2812-0
Web: www.drk-starkenburg.de
E-Mail: info(at)drk-starkenburg.de

Bei diesem Kontakt erhalten Sie auch Informationen zu den Themen:

  • Jobs im Rettungsdienst
  • Notfallsanitäter
  • Rettungsassistent
  • Rettungssanitäter
  • FSJ im Rettungsdienst
  • Praktikum/Anerkennungsjahr im Rettungsdienst

Der DRK Kreisverband Darmstadt-Stadt e.V. ist neben dem DRK Kreisverband Dieburg e.V. und dem DRK Kreisverband Darmstadt-Land e.V. Gesellschafter dieser gemeinnützigen Gesellschaft.

Rettungsdienst - Wie funktioniert das?

Was passiert bei einem Einsatz eigentlich genau? Wie würde es mir ergehen, wenn ich selbst einmal in eine lebensbedrohliche Situation käme? Lesen Sie eine Reportage.