Sie sind hier: Vor Ort / Eberstadt / Partnerschaft mit Liepaja

Jetzt spenden!

Spenden Sie online, für Projekte oder über den üblichen Bankweg.

20 Jahre Partnerschaft mit dem Roten Kreuz in Liepaja / Lettland

Der erste Kontakt mit dem Roten Kreuz in Liepaja kam durch einen Hilfstransport im Auftrag der Stadt Darmstadt zustande. Mit der Adresse im Gepäck standen wir im Dezember 1992 ohne Voranmeldung im kleinen Büro des Roten Kreuzes in Liepaja. Mit kleinen Gastgeschenken in den Händen wollten wir uns über deren Arbeit informieren. Die Leiterin Frau Krilowa meinte später immer wieder, dass damals zwei Engel geschickt wurden, um die zu dieser Zeit sehr schwierigen Zustände in der Versorgung der schwächsten Menschen zu unterstützen. 

Die Rotkreuz-Anlaufstelle bestand aus zwei kleinen Räumen im Zentrum der Stadt. Frau Krilowa und eine weitere Krankenschwester versuchten von hier aus die Sozialarbeit zu leisten, welche nach dem politischen Umbruch und dem damit verbundenen Einbruch der Versorgung möglich war. Sie versorgten zu Fuß bedürftige, kranke, alte und mittelose Menschen mit den kärglichen Mitteln, die Ihnen zur Verfügung standen. Es fehlte vor allem an Kleidung, Grundnahrungsmitteln, Pflege- und Pflegehilfsmitteln sowie an Medikamenten. 

Diese für uns kaum begreifliche Not und der beeindruckende Einsatz der Rotkreuzler, hinterließen bei uns einen überwältigenden Eindruck. Sofort nach der Heimkehr wurde Anfang 1993 ein Hilfstransport zu dem RK in Liepaja mit dringend benötigten Mittel auf die fast 2000 km lange Reise losgeschickt. 

Aus diesem ersten Hilfstransport sind bis heute 32 Transporte mit einem Volumen von über 165 Tonnen Material geworden. Viele Helfer haben hierfür etliche Wochen Urlaub geopfert und auch manch harte Arbeit auf sich genommen. Weiterhin wurden mehrere Austauschtreffen mit Jugendgruppen, Ausbildern und Führungskräften durchgeführt. 

Immer wieder haben wir auch das Stadtkrankenhaus in Liepaja über die Verbindung der Städtepartnerschaft mit Material versorgt. Allein im letzten Jahr wurden 148 gebrauchte Krankenhausbetten und Zubehör mit vier LKWs transportiert und auch die Finanzierung vom DRK Eberstadt mit Spendenaufrufen sichergestellt. Wir vermittelten Grundwissen über den Aufbau, Organisation und die Ausbildung des DRK, luden mehrmals Delegationen nach Darmstadt ein und gaben den Anstoß zur professionellen Organisation des RK Liepaja. Bei der Sanierung der rückübereigneten Immobilie in Liepaja waren wir mit Baumaterial und handwerklichen Leistungen dabei. Viele Transporte mit allen benötigten Mitteln waren im Drei-Monats-Rhythmus unterwegs; die diesbezügliche Spendenbereitschaft der Geschäftsleute war Mitte der 90er Jahre sehr hoch. 

Aus dem in Darmstadt stillgelegten Pflegeheim des DRK in der Hermannstraße wurden Möbel und andere Einrichtungsgegenstände ausgebaut und verfrachtet. Im Jahre 1999 konnte die Unterkunft des RK Liepaja bezogen werden. Das Ziel Hilfe zur Selbsthilfe ging auf, ab diesem Moment konnte das RK Liepaja eigenständig die aufgebaute Arbeit leisten.  

Auch konnten in den 20 Jahren der Partnerschaft dem RK Liepaja bis heute drei gebrauchte KFZ zur Verfügung gestellt werden. Das bislang letzte Fahrzeug, ein VW-Bus im Jahre 2004. Dieser muss bald ersetzt werden, denn zu den ländlichen Außenstellen des DRK Liepaja muss mindestens zweimal die Woche Material geliefert werden. Bis heute sind zum Teil die Straßen noch nicht geteert, was den alten VW-Bus sehr verschleißt. Da in den Jahren nach 2000 auch die Leitung des RK-Liepaja mehrfach wechselte, gab es auch Zeiten mit weniger Kontakt wie in den Anfangsjahren. Manche Dinge gingen wieder verloren, aber seit gut einem Jahr hat sich der Kontakt wieder deutlich intensiviert, so dass wir mehr denn je bestrebt sind, im Rahmen unserer Möglichkeiten die Rot-Kreuz-Arbeit in Liepaja zu unterstützen.

Zur Zeit gibt es in Liepaja und der ländlichen Region sieben Kleiderkammern für Bedürftige, eine große Jugendorganisation, zwei Kinderbetreuungsstellen, Lebensmittelhilfe, Seniorenkreise, Breitenausbildung in Erster Hilfe, eine kostenlose Arztsprechstunde (für nicht versicherte Personen), eine Hilfsmannschaft für Sanitätsdienste und vieles mehr. Für 2012 planen wir, unsere ausgemusterte Feldküche dem Roten Kreuz Liepaja zur Verfügung zu stellen, um ein- bis zweimal im Monat für Bedürftige eine warme Mahlzeit zu kochen. Weiterhin sind wir auf der Suche nach Spendern, um dem RK Liepaja ein Ersatzfahrzeug für den altersschwachen VW-Bus besorgen zu können. 

Wir werden unsere Partner zu unserem Jubiläumswochenende nach Eberstadt einladen. Dort haben Sie Gelegenheit, unsere Rotkreuz-Partner auch direkt kennen zu lernen.