Sie sind hier: Michaelisdorf

Jetzt spenden!

Spenden Sie online, für Projekte oder über den üblichen Bankweg.

Foto: Erik O. Martin / DRK Darmstadt

Drei Jahre Michaelisdorf

Ende September wurde die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge am Standort Darmstadt Starkenburg-Kaserne geschlossen. Rund drei Jahre lang wurde sie erfolgreich vom DRK Darmstadt im Auftrag des Landes Hessen betrieben. Mit vorbildlicher Unterstützung durch die Bevölkerung und Unternehmen in Darmstadt und der Region leisteten viele ehrenamtlich Engagierte sowie ehren- und hauptamtliche DRK-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter einen beeindruckenden humanitären Einsatz. Ihnen allen möchte das DRK Darmstadt seinen Dank und seine besondere Wertschätzung ausdrücken.

Die hervorragende Arbeit der Menschen im Michaelisdorf hat viele Impulse gegeben. In mehreren Projekten und Initiativen wirkt der Geist des Michaelisdorfs nach seiner Auflösung fort – sei es im Rahmen der DRK-Sozialarbeit oder im Psychosozialen Zentrum für Geflüchtete Südhessen. So hat die Unterkunft einen wichtigen Beitrag zu einer gelingenden Integration geflüchteter Menschen und zu einem friedlichen und besseren Miteinander in der Gesellschaft Südhessens geleistet.

Lesen Sie in unserer dreiteiligen Serie über die Geschichte des „Michaelisdorfes“:

Die Anfänge

Im ersten Beitrag beleuchten wir die Anfänge im Jahr 2015, als die damalige Flüchtlingsbewegung zur Errichtung der Unterkunft im Rahmen des Katastrophenschutzes führte. Zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereitschaften des DRK Darmstadt halfen mit, die Situation in unserer Stadt zu bewältigen. Bereits mit dem Aufbau der Einrichtung entstand die Idee eines Dorfes. Erfahren Sie mehr…

Der Regelbetrieb

Im zweiten Beitrag widmen wir uns dem Regelbetrieb: Getragen wurde das Michaelisdorf von verantwortungsvollen und fürsorglichen ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mit ihren Angeboten den Geflüchteten ein Stück Struktur gaben und ihnen das Ankommen erleichterten. Menschen sollten nach zum Teil traumatischen Erfahrungen auf der Flucht erst einmal zur Ruhe kommen. Erfahren Sie mehr…

Was bleibt

Der dritte Beitrag informiert darüber, wie die Arbeit aus dem Michaelisdorf weitergeführt wird. Neben den bereits existierenden Leistungen der DRK-Sozialarbeit im Bereich Migration und Integration sondiert aktuell eine Steuergruppe aus unterschiedlichen Akteuren Möglichkeiten, welche Projekte realisiert werden können. Sobald Ergebnisse vorliegen, erfahren Sie mehr.

Abschließend lässt sich sagen: Das Michaelisdorf hatte Modellcharakter. Gemeinsam mit vielen anderen Akteuren konnte das DRK Darmstadt dazu beitragen, dass die Flüchtlingsunterkunft an der Darmstädter Michaelisstraße als beispielhaft galt. Denn:

  • Das dort unter anderem vom Frankfurter Sigmund-Freud-Institut durchgeführte Projekt „Step-by-Step“ zur Betreuung traumatisierter Flüchtlinge gilt als weltweit einzigartiges Modellprojekt.
  • Das Dorf mit seinen vielen Aktivitäten bot den Schutz suchenden Menschen besonderen Lebenswert.